Tangonauta Pilot

Ein inklusives Tango Tanz  Projekt für Menschen aus dem Autismus Spektrum, Angehörige, in dem Bereich therapeutisch Tätige und Interessierte

Autistische Menschen befinden sich in einem Zwiespalt. Ihnen werden entweder wundersame Fähigkeiten zugesprochen oder sie werden als Schwerstbehinderte abgestempelt. Zudem hält sich das hartnäckige Vorurteil, AutistInnen waeren gefühllos und nicht zur Empathie fähig. Dabei zeigt sich nicht selten das Gegenteil. Dass es auch ganz anders geht, zeigt dieses spannendes Projekt.

In Kooperation von Ute WalterautWorker eG Hamburg, autSocial e.V., und Dr. Kristin von Auer (Tangotänzerin, Diplom-Psychologin)  so wie mit Unterstützung der Forschungsgruppe „Understanding Interaffectivity“ am Cluster „Languages of Emotions“ der Freien Universität Berlin.

Aktuelle neurowissenschaftliche Forschungen befassen sich mit der Frage inwieweit Empathie ein auf Kinästhesie basierender Prozess ist und welche besondere Rolle Körper und Bewegung für die Empathieentwicklung spielen. Auch und besonders für Menschen aus dem Autismus Spektrum kann der Tango einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung der Selbst- und Fremdwahrnehmung leisten. 

Der Tango bietet besondere Möglichkeiten zur Entwicklung und Kultivierung von bewusster Wahrnehmung und neue Wege der Begegnung und Interaktion kennenzulernen.

Wochenendworkshops
zum Kennenlernen

Samstag und Sonntag
jeweils 16 bis 18 h
Kosten: 45 Euro pro Person

el bajo
Blücherstrasse 11
HH-Altona 


Nächste Termine bitte erfragen!

Info & Anmeldung:
Sammy  Windisch, sammy.windisch@gmx.de  +49-(0)176 64 99 78 40 

Wir machen strukturiert und zugleich spielerisch mit dem Fü̈hren und Folgen vertraut, mit Haltung, Gehen, Rhythmus und werden dabei immer wieder die Entwicklung von Achtsamkeit in den Mittelpunkt stellen sowie das dialogische Prinzip des Tangos vermitteln. Die Teilnehmer_innen bestimmen dabei selbst den Grad des körperlichen Kontaktes oder auch individuelle Pausen.

Es ist keinerlei tänzerische Vorerfahrung oder Talent nötig. Einzelanmeldungen sind möglich und willkommen.

Wir freuen uns, wenn die Teilnehmer_innen sich zur Weiterentwicklung dieses vielversprechenden Ansatzes an kurzen Online-Fragebogenerhebungen beteiligen.

Bisherige Präsentationen:

  • 23. Autisten-Fachkräfte-Treffen an der FU Berlin 2011
  • ‚Spiegelneuronen, Autismus und Empathie‘, Uni-Klinikum Hamburg Eppendorf 2011
  • Bundestagung für Autismus, Hamburg 2011
  • Salo & Partner – AuReA@SALO Autismus Rehabilitation Arbeit, 2012
  • Konferenz Asperger Autismus. DTPPP – Dachverband der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum e.V Wien 2012
  • autWorker eG und autSocial e.V., 2012

:::::::::::::::

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Reaktionen von Teilnehmer_innen

„Es ist in jedem Fall eine Erfahrung der ganz besonderen Art, bei der keinerlei Talent, oder Vorkenntnisse erforderlich sind und man am besten alles vergisst, was man bisher mit Tango oder Tanzunterricht verbunden hat. Bewegung, Freude, Ausdruck, Achtsamkeit, Spontanität, Kreativität, Begegnung und Dialog vollkommen unabhängig von Sprache. Das sind Begriffe und Bilder die mir neuerdings bei dem Wort „Tango“ in den Sinn kommen. Meine Tochter hat von dieser Veranstaltung nachhaltig profitiert. Eine ähnliche Wirkung habe ich mir früher von einer Delfin-Therapie für meine Tochter erhofft. Ein solches Experiment war jedoch nie im Rahmen unserer Möglichkeiten. Der Tangokurs hingegen ist absolut praktikabel. Lediglich der erste Schritt erfordert etwas Mut.“

„In meine persönlichen Erfahrungen als Tangoschülerin, ich kenne die Schwierigkeiten als auch die Vorzüge als Asperger Autistin, als Betroffene, konnte ich an mir selbst 
innerhalb und durch das Tangotanzen einer Verbesserung meiner Wahrnehmung und Feinabstimmung in meinen sozialen Kontakten beobachten. Noch nie hat Selbsterfahrung und Kommunikation so viel Spass gemacht und gleichzeitige Entspannung und Kontaktaufnahme gefördert.“

„Warum hat mir noch nie jemand vorher auf so klare und einfache Weise nahebringen können, was Achtsamkeit bedeutet und wie ich sie einsetzen kann?“